Fischereiverein Goldscheuer e.V.
Fischereiverein Goldscheuer e.V.

Sonstiges

 

Am 28.10.2017 wurde am Westufer des Uhlsee ein Neues Hinweisschild für Angler aufgestellt. Es markiert die Gewässergrenze der beiden angrenzenden Angelvereine Goldscheuer und Altenheim und ist von beiden Seiten gut lesbar.

 

Die Vorstandschaft

 

 

Im Rahmen der Ferienbetreuung der Grundschule Goldscheuer

stand in der Woche vom 21. bis 25.08.2017 das Thema „Große Fische, kleine Fische, frische Fische“ auf dem Programm.

Deshalb fand auch ein Besuch beim Fischereiverein Goldscheuer am Dienstag, den 22. August statt.

Von den Jugendwarten des Fischereivereins, Georg Kruss und Andreas Reibel, wurden die Kinder an der Schule abgeholt und gemeinsam mit Betreuern der Gruppe marschierte man an die Fischerhütte am Kieswerk. Dort hatte man auch schon verschiedene Angelruten, Köder und so manches, was zum Angeln gehört, aufgebaut, damit man den Kindern die verschiedenen Angeltechniken und Fischarten erklären konnte.

Auch die Kinder hatten am Tag zuvor schon Fragen vorbereitet und so mussten die beiden Jugendwarte zum Beispiel erklären, was ein Fisch frisst, wie er lebt oder auch wie alt so ein Fisch werden kann.

Höhepunkt war aber natürlich dann das gemeinsame Angeln.

Die Sonnenbarsche und Grundeln zeigten sich in Beißlaune und fast jedes Kind konnte den einen oder anderen Fisch fangen, was zum Teil für helle Aufregung sorgte. Alle waren begeistert und manch einer wollte die Rute gar nicht mehr aus der Hand legen, trotz des inzwischen eingetroffenen Mittagessens, das extra von der Schule zur Hütte gefahren wurde. Hungrig waren aber dann doch alle und so blieb nach dem Essen nur noch wenig Zeit, um ein letztes Mal zu angeln bevor es dann nach Hause ging. Es war ein erlebnisreicher Tag für die Kinder und Betreuer sowie auch für die Vertreter des Fischereivereins, den man im nächsten Jahr gerne wiederholen möchte.

 

 

Abteilung Jugend

 

Georg Kruss

Andreas Reibel

 

 

Im Alfons sein Steg

 

da unserer guten Seele dem Alfons sein Steg am Uhl

total baufällig war, haben wir nicht lange überlegt und den alten Steg zerlegt und neu aufgebaut. Jetzt kann die Rottel und Schleienjagt wieder sicher weiter gehen.

 

Petri Heil

 

Am 27.10.2016 fand im Kehler Angelshop ein Raubfischangeln mit der Firma Westin statt. Zu Gast war der Raubfischprofie Dietmar Isaiasch mit dem man vor Ort über alles Fachsimpeln konnte. Anschliesend hielt der Raubfischprofie im Vereinsheim in Marlen einen Vortrag über verschiedene Angeltechniken.

 

Schranken

Wir möchten nochmals dringend darum bitten, die Schranken nach dem Durchfahren unverzüglich wieder zu schließen.

 

In den letzten Wochen wurden wieder vermehrt Schranken nach dem Passieren nicht unverzüglich wieder geschlossen. Daher haben wir jetzt die Schranken mit einem Hinweisschild versehen.

 

Wir bitten dringend um Beachtung. Bei Nichteinhalten sehen wir uns gezwungen, den Schrankenschlüssel einzuziehen.

 

Die Vorstandschaft

 

Hier ein schönes Beispiel was man mit ein wenig Zeit und Schweiß aus einem alten vergammelten Steg so alles machen kann. Vielleicht ein Anreiz sich auch mal wieder ein Plätzchen am Gewässer anzulegen. Die Angelsaison hat begonnen.

 

 

Sehr geehrte Mitglieder,
zu Ihrer Vorabinformation:

 

Das Aalfangverbot im Rhein wird verlängert. Laut Auskunft des Ministeriums (MLR) wird die Verlängerung demnächst im Gesetzblatt BW veröffentlicht.

In § 19 der Landesfischereiverordnung sind die Schonzeiten für den Aal geregelt. Bis zum 31.12.15 galt eine ganzjährige Schonzeit in bestimmten Gebieten im Rhein und Nebengewässern. Hintergrund ist die Umsetzung der EU-Aalverordnung.

Der Landesfischereiverband hat diese erneute Verlängerung in der Sitzung des Landesfischereibeirates im MLR im Dezember abgelehnt.

 

Die Vorstandschaft

 

Liebe Vereinsmitglieder,

 

in den letzten Wochen und Monaten ist es vermehrt vorgekommen, dass fremde Angler mit Angelbooten in unserem Rhein von

Km 285,7 bis Km 289,1 unberechtigterweise geangelt haben. Bei Kontrollen stellte sich heraus, dass diesen Anglern von Vereinsmitgliedern ein Schlüssel für die Schranken überlassen wurde.

 

Dies ist nicht erlaubt und wird zukünftig mit Entzug des Schrankensschlüssels und Vereinsausschluss geahndet.

 

 

Die Vorstandschaft

 

Verbandszeitzschrift

 

nach dem Vollzug der Verschmelzung am 01. Oktober 2015 gibt es in Baden-Württemberg nur noch den einen Landesfischereiverband. Selbstverständlich bleibt die Bezirksgeschäftsstelle Freiburg zunächst für alle Mitglieder des bisherigen LFV Baden erhalten und wie gewohnt erreichbar.

 

Neu und erfreulich ist, dass es ab sofort eine Verbandszeitschrift des LFV Baden-Württemberg für jeden aktiven Angler aller Mitgliedsvereine geben wird.

 

Um die Zeitschrift regelmäßig an die gemeldeten Vereinsmitglieder schicken zu können, brauchen Sie eure Adressen. Ohne diese Adressen kann kein Versand der Zeitschrift erfolgen. Wer jetzt eine Verbandszeitschrift möchte soll sich einfach kurz unter

 

tads2005@gmx.de

 

melden.

 

 

Die Vorstandschaft

 

 

 

Schranken

 

Wir möchten nochmals dringend darum bitten, die Schranken nach dem Durchfahren unverzüglich wieder zu schließen.

In den letzten Wochen wurden die Schranken im Rheinvorgelände wiederholt nach dem Passieren nicht unverzüglich wieder geschlossen.

Dies hatte zur Folge, dass von Nichtmitgliedern in unseren Vereinsgewässern geangelt wurde. Außerdem wurden dadurch auch einige Fahrzeuge eingeschlossen und die

Schrankendurchfahrt anschließend gewaltsam durch Abmontieren der Schranken erzwungen.

Wir bitten dringend um Beachtung.

 

Bei Nichteinhalten sehen wir uns gezwungen, den Schrankenschlüssel einzuziehen.

 

 

Die Vorstandschaft

 

 

 

Wurzelgeister

 

Unser Vereinsmitglied Alfons Marzluf hat schon einige Male bewiesen, daß er nicht nur ein Händchen für Malerei hat sondern auch ein gutes Auge was die Formen der Natur angeht. Was dabei heraus kommt sehen Sie jetzt hier.

 

 

Feedern auf Döbel

 

Man nehme eine Feederrute mit einem Wurfgewicht von ca. 80-120gr. eine mittelgroße Rolle mit Freilauf und Monofiler Schnur in einer Stärke zwischen 0.18 bis 0.25 Ø

und einen Futterkorb mit ca.40-60gr.

Hakengröße so wählen das ein Maiskorn und Made oder Wurm darauf passen und Montage nach belieben.

Köder : Mais mit Made oder Wurmstück.

Futter eine Mischung aus Grundfutter Fliesgewässer ein bisschen Hanfmehl, Kobramelasse und eine kleine Dose Mais sowie Maden und Würmer kleingeschnitten fertig.

Wenn man dann Erfolg hatte und noch nach einer Zubereitungsart sucht, gibt es hier

noch ein tolles Rezept eines unserer Mitglieder Pascal Schüssele.

 

Nudelsalat mit geräuchertem Döbel

 

Döbel ausnehmen, Schuppen und Flossen abschneiden.

Lake anrühren 70gr. Salz auf 1L Wasser.

Fisch sollte ganz damit bedeckt sein und ca.12 stunden darin baden.

Danach Fisch herausnehmen kurz abwaschen und vorsichtig trocken tupfen.

Dann den Tischräucherofen vorbereiten mit Buche Späne und wenn man möchte zusätzlich eine Räucherwürze beigeben.

Fisch auf das Gitter legen, Brennpaste anzünden, Deckel zu und

30min garen bis der Fisch goldbraun ist.

Kurz abkühlen lassen dann den Fisch von den Gräten lösen und in kleine

Stücke zerteilen. 

Nudelsalat nach belieben machen und den geräucherten Döbel vorsichtig unterheben und fertig ist der Gaumenschmaus.

 

 

Viel Erfolg und guten Appetit

 

GFK-Boot

 

Wer hat das marode weiße GFK-Boot am Montag, den 30.03.15 wieder 

ins Wasser zurück gesetzt ?

 

Bitte unverzüglich melden unter

 

0176/23176764       Dominik Schüssele               Fall Erledigt !

07854/985857          Jürgen Neie

 

Ansonsten wird das Boot bis 30.04.15 entsorgt.

 

 

Fischereiverein Goldscheuer                           

Die Vorstandschaft

 

Besitzer gesucht!

 

hier ist ein weiteres Boot das auch schon ca. 2 Jahre am Uhl liegt.

Auch dieses Boot ist voll mit Wasser und dazu voll Müll.

Es wird in Kürze ebenfalls aus dem Wasser gezogen.

 

Der Besitzer möchte sich bitte bis zum 30.04.2015 bei :

 

Jürgen Neie

07854-985857  oder

 

Dominik Schüssele                                     Besitzer gefunden !

0176-23176764 melden.

 

Ansonsten wird das Boot entsorgt.

 

 

Die Vorstandschaft

 

Besitzer gesucht !

 

Seid ca.2 Jahren liegt jetzt schon dieses GFK-Boot an der Hütte am Uhlsee.

Da sich niemand darum gekümmert hat lag es mitlerweile auf Grund.

Es wurde jetzt mit großer Mühe aus dem Wasser gezogen. Der Aufbau ist

komplett verrottet und der Zwischenboden voll Wasser.

 

Der Besitzer möchte sich bitte bis zum 30.04.2015 bei :

 

Jürgen Neie

07854-985857  oder

 

Dominik Schüssele                                         Besitzer gefunden !

0176-23176764 melden.

 

Ansonsten wird das Boot entsorgt.

 

 

Die Vorstandschaft

 

 

 

Pflanzaktion

 

Am 16.12.2014 wurden an der Schutter und den Hanfrötzen in Kittersburg von Heinrich Schäfer und Heinrich Maier 10 Obstbäume gepflanzt. Herzlichen Dank an die Ortsverwaltung Gold-scheuer, die uns die Bäume zur Verfügung stellte.

 

 

Schutzmaßnahme "Schranke" beendet

 

Anfang September war es jetzt endlich soweit. Die Schranke am Segelhafen Marlen

wurde mit einigen fleißigen Helfern des Wassersportclubs Goldscheuer und des Fischereivereins versetzt. Damit diese Aktion in Zukunft einen Sinn macht,

bitten wir alle Mitglieder des Fischereivereins, die Schranken nach der Durchfahrt immer gleich wieder zu schließen, und auch darauf zu achten wenn sie eine offen gelassene Schranke sehen sollten diese zu schließen.

 

Denn zum wiederholten Male mussten wir zwischenzeitlich feststellen, dass die Schranken nach der Einfahrt nicht mehr geschlossen werden und somit wieder jeder Zugang zum Gewässer hat.

 

Zuwiderhandlungen werden mit dem Entzug des Schrankenschlüssels geahndet.

 

 

Die Vorstandschaft

 

 
 
Anzeige PETA gegen Angler
 

Verfahren wurde eingestellt

 

PETA Deutschland e.V. erstattete im vergangen Jahr Strafanzeige gegen Christian Spangenberg als Veranstalter des 26. Europäischen Polizeifreundschaftfischens im September 2013. Christan Spangenberg ist Vorsitzender der Polizei-Sportfischer-Vereinigung Deutschland e.V., Mitgliedsverband im DAFV. Das Ermittlungsverfahren wurde nun von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg eingestellt.
"Das Vorliegen einer strafrechtlichen Verantwortlichkeit kann nicht an irgendwelchen abstrakten, fiktiven, angenommenen usw. Sachverhalten geprüft werden, sondern nur an festgestellten Handlungen." so der Verteidiger Prof. Dr. Göhring.
Die Anklage bestand aus Mutmaßungen und unklaren Formulierungen. Beweise wurden von PETA nicht erbracht. Deshalb wurde das Verfahren auch eingestellt.
Prof. Dr. Göhring fasst sehr treffend zusammen: "Es ist bedauerlich, dass Bürger dadurch grundlos in Aufregung versetzt werden."

 

 

 

 

Bisherige Auswirkungen der Bauarbeiten für die Ökologischen Flutungen am Rhein

 

20.02.2014


In einem Verbindungsgraben bei Marlen sind viele Hundert Fische verendet.

Grund: Durch die Bauarbeiten für die unbefristeten Ökoklogischen Flutungen

wurde ihnen »das Wasser abgegraben«.

 

Ende vergangener Woche habe er es zufällig entdeckt, erzählt Helmut Irion. Der Rentner wohnt in der Straße »Im Mättel« in Marlen, direkt am Verbindungsgraben, der von der Hanfrötze zum Pumpwerk im Rheinvorland führt. »Da zappelten jede Menge Fische auf dem Trocknen«, erzählt er. »Da hab ich mir gesagt: Da musst du was machen.« Kurzerhand zog er Stiefel an, schnappte er sich einen Eimer mit Wasser und lief den Graben entlang. Rund 200 noch lebende Fische konnte er noch aus dem Wasser fischen; die hat er in den Teich beim Pumphaus und in den Alten Mühlbach ausgesetzt. Aber viele Hundert Fische waren bereits verendet. Vor allem Rotaugen, Stichlinge und Barsche seien es gewesen, erzählt Irion. Aber auch Aale hat’s erwischt, erzählt Jürgen Neie, Vorsitzender des Fischereivereins Goldscheuer. »Die sind eigentlich geschützt.« Auch viele junge Schleien, die erst im vergangenen Jahr geschlüpft sind, dürften verendet sein – laut Neie könnte es mehrere Tausend erwischt haben. Grund für das Fischsterben sind die Bauarbeiten für die unbefristeten Ökologischen Flutungen, die derzeit im Rheinvorland laufen. Hierfür musste der Wasserstand im Rhein um etwa 4,50 Meter gesenkt werden. Und auch der Alte Mühlbach wurde teilweise entleert, um an die Bauwerke, Schluten und anderen Einrichtungen herankommen zu können, die für die Flutungen um-, ab- oder neu gebaut werden müssen. Zusätzlich wurde am 11. Februar am Pumpwerk Goldscheuer das Wasser abgepumpt. Dadurch fielen auch die Zuleitungsgewässer aus dem Hinterland größtenteils trocken – und das wurde auch den Fischen im Verbindungsgraben zum Verhängnis.

»Beschluss durchgezogen«

Jürgen Neie ärgert sich denn auch. »Wir hatten im Zuge des Planfeststellungsverfahrens einen Brief ans Landratsamt geschrieben mit der Bitte, bei den Bauarbeiten bestimmte Dinge zu beachten. Dabei haben wir auch auf die Fische hingewiesen. Aber die ziehen den Planfeststellungsbeschluss offenbar durch.« Schon bei früheren Staulegungen sei es des Öfteren zu Fischsterben gekommen.

Helmut Irion hatte unmittelbar nachdem er die vielen toten Fische entdeckt hatte, den Fischereiverein und auch das Regierungspräsidium (RP) alarmiert. Die Behörde ließ denn auch umgehend per Baggerschaufel einen »Gumpen« anlegen – also eine Art tiefen Teich, der Wasser führt, sodass sich die Fische dorthin zurückziehen können. Gebracht hat’s nicht viel, so Neies Beobachtung. »In diesen Gräben gibt es ja kaum Strömung«, erläutert er. »Wenn da so wenig Wasser drin ist, kriegt man keinen ›Zug‹ mehr rein, der die Fische dazu bringt, sich in tiefere Stellen zurückzuziehen.« Man hätte stattdessen schon vor Beginn der Baumaßnahmen einen kleinen Graben ausbaggern müssen als Rückzugsraum für die Fische. »Das RP hat eindeutig zu spät reagiert«, so Neies bitteres Fazit.

Beim Regierungspräsidium ist man entsprechend zerknirscht. Es sei »ungewöhnlich, dass das Wasser so stark abgesunken ist. Bei den letzten Abstaumaßnahmen ist das so auch nicht passiert«, wundert sich Harald Klumpp, Leiter der Projektgruppe Offenburg des Integrierten Rheinprogramms Man müsse nun genau prüfen, was schief gelaufen ist. Gewollt gewesen sei das Fischsterben jedenfalls nicht: »Es ärgert uns ja selbst.«

Foto: Dr. Bernd Schemmer

 

Der Maifisch ist wieder da


 

Jungfische im Rhein entdeckt

 


 

Der Maifisch, eine europaweit stark gefährfdete Wanderfischart, könnte künftig wieder im Rhein heimisch werden. Erstmals wurden drei Jungfische im Oberrhein nahe dem Atomkraftwerk Phillippsburg entdeckt. Nach mehrjährigem Aufenthalt im Meer hätten sie offenbar in den Rhein zurückgefunden und dort abgelaicht, teilte das nordrheinwestfälische Umweltministerium am 15.12.2013 mit. Die Behörde ist federführend bei dem europäischen Projekt zur Wiederansiedling des Maifisches.

Seit 2008 wurden im Rhein rund 8,6 Millionen Maifische ausgesetzt. Die Jungfische waren nun bei einer Routineuntersuchung entdeckt worden. Sie gelten als Beweis dafür, das sich die Fischart wieder eigenständig fortpflanzt. Der Maifisch gehört zu den Heringsarten und kann bis zu 70 cm lang werden. Er bewohnt die Küstengewässer und wandert wie der Lachs zum Laichen flussaufwärts. Gewässerverschmutzung und die zerstörung der Laichgebiete drängten die Fischart im 20. Jahrhundert aber vollständig zurück.

 

 

 

 

Wanderfischprogramm am Rhein

 


Hallo freunde des Wanderfischprogramms am Rhein,

wir bitten dringend um eure Unterstützung:

 

Frankreich soll freien Weg für den Rheinlachs schaffen

 

Auf der neuen Seite von www.salmoncomeback.org finden Sie den Aufruf zur Petition an den französischen Staatspräsidenten.

 

 

 

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg ! Ob das der Gedanke bei dieser Konstruktion war ist nicht ganz klar, aber es scheint zu schwimmen. Gesehen am Segelhafen in Marlen.

 

 

Kein Scherz

 

Hecht 1,24m  mit einem überraschenden Mageninhalt.

Gefangen im Rhein bei Kehl.

 

 


 

Land unter !


Anfang Juni 2013 hatten wir den bisher höchsten Wasserstand in unserer Vereinsgeschichte.

 

Unsere Fischerhütte am Kieswerk Uhl stand komplett unter Wasser.

Die Schäden waren relativ groß.

 


Aktuelles

Schulfest 2018

in Goldscheuer

Bild und Text gibt es hier.

Fisch des Jahres 2018

Dreistachlige Stichling

Bild und Text gibt es hier.

Jahresabschluss 2017

der Jugend.

Bild und Text gibt es hier.

Neues Hinweisschild

für das Gewässer Uhlsee.

Info´s gibt es hier.

Praktikum beim Berufsfischer

auf der Insel Reichenau.

Bild und Text gibt es hier.

Jugendcamp mit der

Hohnhurster Jugend zusammen.

Bild und Text gibt es hier.

Termine

keine neue Termine.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© D.Schüssele